Stadtplan Leverkusen
19.10.2017 (Quelle: Rüdiger Scholz)
<< Gaffiti-Kunst der „Malervision“ am Treppenturm der Bahnhofsbrücke in Leverkusen-Opladen   Berliner Straße: Straßenreparatur in Höhe des Kreisverkehrs Meckhofen >>

Mehr Möglichkeiten zur Rückstellung bei der Einschulung


In einem Runderlass hat die Landesregierung den Ermessensspielraum für Schulen bei der Rückstellung von Einschulungen erhöht. Dazu erklärt der Leverkusener CDU-Landtagsabgeordnete Rüdiger Scholz:

„Das Thema der Rückstellung bei der Einschulung bewegt in jedem Jahr viele Eltern. Nicht jedes Kind ist zum Stichtag seiner Einschulung auch wirklich für die Schule bereit. Hier muss genau hingesehen und die Fähigkeiten und Bedürfnisse des Kindes in den Blick genommen werden.

Die Landesregierung hat mit ihrem Erlass nun die Möglichkeiten für Eltern gestärkt, ihr Kind noch ein Jahr vom Schulbesuch zurückzustellen. So können sie nun zusätzlich zum schulärztlichen Gutachten andere fachärztliche und fachtherapeutische Stellungnahmen einreichen. Die Schulleitung muss diese in ihre Entscheidung einbeziehen. Damit können zukünftig auch Faktoren wie eine drohende Überforderung des Kindes in der Schule berücksichtigt werden.

Die Änderungen treten schon zum beginnenden Anmeldeverfahren für das Schuljahr 2018/19 in Kraft.“


Bilder, die sich auf Mehr Möglichkeiten zur Rückstellung bei der Einschulung beziehen:
12.09.2017: Schulministerium

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 19.10.2017 16:01 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter