Stadtplan Leverkusen
04.05.2017 (Quelle: Werkselfen)
<< Umbau des Busbahnhofs in Wiesdorf startet am Montag – Baustellenschild enthüllt   Ausbildung bei Currenta: Vorbild für Pilotprojekt in China >>

Elfen bieten neuem Deutschen Meister lange Paroli und bestätigen Leistung der vergangenen Wochen


Die Werkselfen boten der SG BBM Bietigheim am Mittwochabend über weite Strecken der Partie Paroli, mussten sich am Ende mit 24:28 (15:16) geschlagen werden. Damit bauten die Gäste aus dem Süddeutschen ihre imposante Serie auf 48:0 Punkte aus. Die SG BBM Bietigheim feierte gemeinsam mit ihren mitgereisten Fans nach dem hart umkämpften 24. Saisonsieg in der Leverkusener Ostermann-Arena vorzeitig ihre erste Deutsche Meisterschaft. Bei den Werkselfen zeigte Nationalspielerin Jennifer Rode mit zehn Treffern vor den Augen des Bundestrainers erneut eine starke Leistung.
10:2 Punkte konnten die Werkselfen aus den vergangenen sechs Spielen einfahren. Diese Serie und vor allem der 33:18-Auswärtssieg bei Borussia Dortmund waren für den verlustpunktfreien Tabellenführer und Europapokalfinalisten Warnung genug.
Die Werkselfen zeigten sich hochmotiviert und machten es der SG BBM schwer ihr Spiel aufzuziehen. Mit einem verwandelten Siebenmeter brachte Jennifer Rode die Gastgeberinnen mit 5:4 in Front. Das Team von Renate Wolf legte durch Treffer von Jurgutyte Zivile und zweimal Sally Potocki nach und baute den Vorsprung bis auf 8:4 aus. SG-Coach Albertsen reagierte prompt und nahm eine Auszeit. Die Zuschauer sahen über weite Strecken eine packende Bundesligapartie auf Augenhöhe, in der sich beide Mannschaften nichts schenkten. Erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit drehten die Gäste einen 13:15-Rückstand in eine 16:15-Halbzeitpause.
Im zweiten Durchgang sah es zu Beginn wieder nach einem harten Fight für den Tabellenführer aus. Nationalspielerin Jenny Karolius traf in der 38. Minute zum 20:19. Doch nun leiteten die Bietigheimerinnen die entscheidende Phase der Partie ein. Mit einer 5:0-Serie zog man bis auf 24:20 (46. Minute) davon. „In dieser Phase schwanden bei meiner Mannschaft die Kräfte, uns sind genau die Fehler unterlaufen, wenn man unkonzentriert ist“, sagte Renate Wolf. Diese Vier-Tore-Führung konnte die SG gegen ein aufopferungsvoll kämpfendes Team der Werkselfen bis ins Ziel verwalten. Durch einen 28:24-Erfolg beim TSV Bayer 04 Leverkusen sicherte sich die SG BBM Bietigheim den ersten Meistertitel. "Meiner Mannschaft kann ich nur zu einer tollen Leistung gratulieren. Dies habe ich dem Team auch in der Kabine so gesagt“, sagte die Trainerin der Gastgeberinnen, die stolz auf die Entwicklung ihrer Werkselfen sein kann.
„Glückwunsch an die SG BBM Bietigheim zum verdienten Gewinn der Deutschen Meisterschaft“, sagte Renate Wolf nach dem Spiel und gratulierte ihrem Kollegen Martin Fruelund Albertsen zum Titelgewinn und zur weißen Weste in der Bundesliga. „Wir drücken Bietigheim natürlich im Europapokal gegen Rostov Don die Daumen.“
Drei Spieltage vor Saisonende belegen die Leverkusenerinnen Platz 8 mit 20:26 Punkten in der Handball-Bundesliga Frauen (HBF). Am 10. Mai geht es für die Werkselfen mit dem Meisterschaftsspiel beim Thüringer HC weiter. Diese Partie findet um 19.30 Uhr in der Salza-Halle in Bad Langensalza statt. Anschließend gastiert die Mannschaft von Renate Wolf noch bei der HSG Bad Wildungen Vipers (13.05., 19 Uhr). Das Saisonfinale bestreiten die Elfen dann in der heimischen Ostermann-Arena gegen den VfL Oldenburg. Diese Partie findet am 20. Mai um 18 Uhr statt.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 06.05.2017 13:55 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter